Hallo ihr Lieben,

wenn das Regal für Spiele und DVDs zu klein wird, muss man eben anbauen. Aus Gewindestangen, Muttern und lackierten Brettern habe ich deshalb mit meinem Freund zusammen ein neues Regal für unser Wohnzimmer gebaut. Das schöne am Selbermachen ist, dass man Dinge nach seinen Wünschen gestalten kann. Standard ist unser Regal also auf keinen Fall.
Zum einen gibt es also eine beleuchtete Schiebetür mit Motiven aus den Lieblingsspielen meines Freundes. Zum anderen haben wir in der Mitte des Regals Platz für eine Leinwand gelassen – natürlich mit einem passenden Motiv. Die zeige ich euch in diesem Beitrag.

Angefangen habe ich mit einer großzügigen Schicht Gesso. Mit meinen Farbsprays habe ich dann einen Farbverlauf von dunkelblau in grün für den Hintergrund gestaltet. Damit die Farben satt und der Farbverlauf flüssig rauskommen, habe ich nach dem Trocknen noch eine zweite Schicht aufgetragen.
Auf einem weißen Papier habe ich mir eine Schablone für den Power-up-Pilz ausgeschnitten und auf zwei verschieden gemusterte Papiere übertragen. Die habe ich dann wieder ausgeschnitten. Beim hellen Teil habe ich oben etwas Papier stehen lassen, damit ich alles zusammenkleben kann.
Inzwischen war auch der Hintergrund getrocknet. Mit einem Gemisch aus Strukturgel und Farbe habe ich die Sterne durch eine Schablone aufgetragen. Trocknungsvorgänge beschleunige ich gerne mal mit meinem Heißluftföhn, wenn das Gel (gilt genauso für Strukturpasten) aber zu warm wird, bilden sich Bläschen. Also habe ich die Leinwand wieder beiseite gelegt und mit dem Tag weitergemacht.

Auch hier habe ich wieder mit meinen Farbsprays gearbeitet. Das Papier ist das „Mix Media“ von Canson. Ich mag es vor allem wegen der schönen Struktur und seiner Stabilität. Nachdem ich zwei colorierte Stücke aufeinander geklebt und ausgeschnitten hatte, habe ich die Ränder mit einer Schere aufgeraut, sodass sie etwas „angefressen“ aussehen. Anschließend bin ich mit einem Blending Tool und Distress Stempelfarben in „peacock feathers“ und „vintage photo“ drüber.
Die Stempel für das „Let’s play“ kommen von Dylusions. Weil sie etwas strukturiert sind und ich das hier nicht wollte, habe ich die Buchstaben einfach mit einem schwarzen Stift nachgemalt. Dann noch ein paar Akzente mit dem weißen Gelstift, eine Niete in das Tag und fertig.

Weiter ging es dann wieder mit der Leinwand. In der unteren Ecke habe ich mein Zitat mit zwei verschiedenen Stempeln platziert. Angefangen habe ich übrigens von unten – sonst reicht am Ende der Platz nach unten nicht. Weil meine Leinwand ja schon auf einen Rahmen gespannt war, habe ich einfach zwei Blöcke darunter gelegt, sodass die Leinwand nicht nachgibt. Die Schlüsselwörter wollte ich hervorheben und habe sie deshalb mit weißem Gelschreiber ausgemalt.
Mit einer weiteren Schablone und Gesso habe ich dann noch ein paar Punke ergänzt. Das hat den Hintergrund noch etwas mehr zusammengebracht.

Als nächstes Habe ich den Pilz mit Mattmedium aufgeklebt und nach dem Trocknen mit meinen Pitt Artist Pens etwas schattiert. An das Tag habe ich eine Schnur gebunden und mit einer Reißzwecke am Rahmen befestigt. Zum Schluss noch ein paar goldene Sterne aufgeklebt – fertig!

Ein Nachmittag mit jeder Menge Spaß – und im Regal sieht es auch gut aus. Gefällt’s euch auch? Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen.

Bis bald,
Eure Natalie