Das „Granny“ im Granny Square muss nicht heißen, dass sie nur was für Omas sind. Ganz im Gegenteil: die Häkelquadrate haben es mir echt angetan. Sie sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch total vielseitig. Sowohl was Muster und Farben angeht, als auch bei ihrer Verwendung.

Als mein erstes Granny Square Projekt hab ich mir eine Tasche ausgesucht. Dafür hab ich eine Upcycling-Idee aufgegriffen und eine alte, ausrangierte Hose mit Gehäkeltem kombiniert.

 

Und so sieht das Ergebnis aus:

Habt ihr auch noch eine alte Hose rumliegen? Dann macht euch doch auch einfach so eine coole Tasche. Dafür braucht ihr:

  • eine alte Jeanshose
  • Futterstoff
  • Häkelgarn (jeweils ein Knäul schwarz, weiß und grau sowie bunte Reste)
  • Häkelnadel, Wollnadel, Nadel und Faden
  • Nähmaschine
  • zwei D-Ringe und ein Schieber für den Schulterriemen (jeweils 4 cm)
  • zwei Knöpfe

Ich mit Gründl Cotton Fun Garn gehäkelt. Für das Futter habe ich bedruckten Leinenstoff benutzt.

Bei der Hose schneidet ihr einfach auf Höhe des Schritts die Beine ab und den Schritt auseinander. Dann legt ihr die Kanten nach innen und näht die Hose unten zusammen.

Aus den Hosenbeinen fertigt ihr die Träger. Schneidet dafür zwei etwa 10 cm breite Streifen aus der gesamten Länge des Beins und zwei mit etwa 35 cm Länge. Legt sie auf 4 cm Breite zusammen und näht ihr sie der Länge nach zu. Näht anschließend die beiden längeren Teile zusammen. Mit den beiden kürzeren Stücken werden die D-Ringe links und rechts an der Tasche befestigt.

Für den verstellbaren Schulterriemen habe ich auf das Mini-DIY von Kreativlabor Berlin einen tollen Beitrag gefunden, auf den ich euch gerne verweisen würde. Hier ist alles schön bebildert erklärt.

Nun geht es ans Häkeln der Granny Squares. Ich hab insgesamt 33 Stück gemacht: je bunter Farbe zwei, bei denen der innere Teil schwarz und der äußere weiß ist und zwei bei denen es umgekehrt ist. Von der orangen Variante hab ich ein zusätzliches mit weißem Außenteil gehäkelt.

Ich hab mich für kleine blumige Grannys entschieden. Natürlich könnt ihr auch jedes andere Granny Square nehmen.

Farbe 1: Für meins habe ich mit einem Luftmaschenring aus 6 Maschen gehäkelt und um diesen herum (d.h. durch dir Mitte stechen) 3 Luftmaschen und 11 Stäbchen. Mit einer Kettenmasche beenden.

Farbe 2: In der nächsten Runde habe ich 12 Noppen aus jeweils 2 zusammen abgemaschten Stäbchen gehäkelt. Das erste habe ich dabei durch 3 Luftmaschen ersetzt.  Mit einer Kettenmasche beenden.

Farbe 3: In der letzten Runde habe ich zwischen die ersten beiden Maschen jeweils zwei Stäbchen gehäkelt und in der dritten drei Stäbchen, eine Luftmasche und nochmal drei Stäbchen. Das gibt die erste Ecke. Das wiederholt man dann noch drei Mal. und beendet mit einer Kettenmasche. Das erste Stäbchen dieser Runde wird wieder durch 3 Luftmaschen ersetzt.

Die Fädenenden der ersten beiden Farben kann man in der folgenden Runde gut umhäkeln. So muss nur der letzte Faden vernäht werden.

Ich habe anschließend alle Granny Squares mit festen Maschen in den vorderen Maschengliedern mit grauem Garn zusammengehäkelt. Das gibt eine erhabene Kante. Am besten geht ihr dabei im Zickzack vor und beginnt an der Spitze. Vergesst nicht, Aussparungen für die Knöpfe zu lassen. je nachdem, auf welcher Höhe ihr sie haben möchtet. Ich hab dafür die zwei Ecken zwischen der dritten und vierten Granny-Reihe nicht umhäkelt.

Nun müsst ihr das ganze Teil noch umhäkeln. Ich habe mich dabei für eine Runde aus festen Maschen entschieden und eine zweite, bei der ich an den Kanten, an denen sich die Grannys treffen, zwei Mal drei Stäbchen in eine Masche gehäkelt habe.

Ich habe nun Futterstoff an die Rückseite des Deckels genäht. Mit der Schere habe ich zwei Löcher für die Knöpfe in den Stoff geschnitten und mit Wolle umnäht und dabei gleichzeitig am Granny-Teil befestigt.

Zum Schluss habe ich den Deckel hinten an der Tasche befestigt und die Knöpfe an der passenden Stelle auf der Vorderseite angenäht. Nun fehlt nur noch das Futter für die Tasche. Hierfür habe ich mir Stoff zugeschnitten, zusammengelegt und die beiden Seiten zusammengenäht. Außerdem habe ich noch eine Innentasche eingesetzt, bevor ich die Kante des Stoffes umgelegt und an der Tasche festgenäht habe.

 

Eine gute Woche immer mal wieder Häkeln und Nähen steckt in der Tasche (und etwas Verzweiflung, weil die Nähmaschine nicht immer so wollte wie ich). Der Aufwand hat sich aber gelohnt und sie ist ein großartiger Begleiter mit viel Stauraum geworden.

Ich hoffe, meine Zusammenfassung gibt euch Inspiration für eure eigene Tasche. Ergebnisse sind immer gerne gesehen 🙂

 

Damit verabschiede ich mich erstmal in eine kleine Sommerpause vom Bloggen. In ein paar Wochen melde ich mich mit einem XXL-Amigurumi und der Anleitung dafür zurück.